Initiative Messer sind Werkzeuge | Markus Keppeler - Messermacher

Messermachen- Ein Hobby mit vielen Gegensätzen


Ich mache jetzt seit knapp 2 Jahren Messern. Allerdings betreibe ich das Hobby sehr intensiv. Ich werde oft auf mein Hobby angesprochen (liegt wohl auch daran, dass ich erst 21 bin), und werde gefragt, was ich denn daran so interessant finde. Meine Antwort lautet oft, dass es wohl eines der vielseitigsten Freizeitbeschäftigungen ist, die ich kenne. Vor allem die extremen Gegensätze beim Bauen eines Messers finde ich so faszinierend. Ich werde euch einmal einige aufführen:


Was viele Außenstehende auch beeindruckt, sind die Damaszenerklingen. Hierbei handelt es sich um verschiedene Stahlsorten, die miteinander feuerverschweißt, und dann mehrmals "gefaltet", d.h. im glühenden Zustand umgebogen und wieder miteinander verschweißt werden. Nach dieser langwierigen Arbeit besitzt der Stahl etwa 200-400 Lagen und eine Art "Holzstruktur". Durch die verschieden legierten Stähle, entstehen nach dem Ätzen in Säure, verschiedene Farbnuancen. Somit wird jedes Messer zu einem absoluten Unikat. Es ist wohl unmöglich einen wilden Damast 1:1 zu kopieren.

Das ist gerade das, was ein Handgemachtes Messer ausmacht - die Individualität. Diese Technik wird seit Jahrhunderten fast unverändert bis heute praktiziert, und so auch von mir weitergeführt.

Markus Keppeler

Messermacher