Initiative Messer sind Werkzeuge | Jürgen Schanz - Messermacher

Gedanken zum Thema Messer aus Sicht eines Schneidwerkzeugmechanikermeisters und Messermachers

 

Sind Messer Waffe oder Werkzeug?

Für mich als Schneidwerkzeugmechanikermeister stellt sich diese Frage nicht. Man könnte vielleicht fragen: „Warum machen manche Menschen aus einem sehr hilfreichen Werkzeug eine Waffe?“ Ich arbeite seit Jahren mit dem Werkzeug Messer und habe es „liebgewonnen“. In einem Messer sehe ich zum einen ein Werkzeug das man täglich braucht, zum anderen auch ein Kunstwerk, was ein Messer zweifelsohne sein kann!

Meine Arbeit bereitet mir Freude und Stolz, da ich mit meinen Messern vielen Menschen Ihren Traum von Ihrem ganz persönlichem Messer erfüllen konnte. Wenn ich Aussagen, wie die von Herrn Dr. Körting lese, stellen sich mir buchstäblich die Nackenhaare auf. Sie erinnert mich an Kunden, die geschliffene große Kochmesser sehen und dann Kommentare ablassen, wie: „Das sind ja „Mordwerkzeuge“. Herr Dr. Körting scheint vollkommen zu vergessen, daß jeder mindestes einmal am Tag ein Messer in der Hand hat, ja es wirklich braucht, um sinnvolle Aufgaben damit zu verrichten.

Ich kann mich glücklich schätzen, Kunden auf der ganzen Welt zu haben, die Freude an dem Werkzeug Messer haben und sich nicht von irgendwelcher Angstmacherei die Laune verderben lassen. Unter anderem haben z.B. Präsident Bush, das Königshaus von Bahrain, der mongolische König, diverse Siemens-Vorstandsmitglieder, und viele mehr, ein Messer aus meiner Werkstatt. Die Gesetzesinitiative, welche Herr Dr. Körting angestoßen hat, würde einigen dieser Kunden in Deutschland verbieten, diese Messer in der Öffentlichkeit zu Benutzen, oder sie zu führen. Messer, die dafür gedacht sind stets zur Hand zu sein, um damit Essen zu schneiden, ein Paket zu öffnen, oder ähnliches damit zu tun.

Tritt dieses Gesetzesvorlage so in Kraft, wird sie mir erheblichen finanziellen Schaden zufügen. Dies wird in der Vorlage in einer Art und Weise herunter gespielt, die offensichtlich zeigt, dass der Verfasser weder über Sachverstand verfügt, noch Interesse an diesen Folgen aufbringt. Das Gesetz würde nahezu alle Klappmesser, die ich herstelle und einen großen Teil der feststehenden Messer betreffen und das, obwohl ich fast ausschließlich Arbeitsmesser und kunsthandwerkliche Messer herstelle. 

Jürgen Schanz

Schneidwerkzeugmechanikermeister

www.schanz-messer.de