Initiative Messer sind Werkzeuge | Sachsen

Sehr geehrter Herr Fronteddu,

für Ihre E-mail vom 3. Juni 2008 danken wir Ihnen.

Sofern eine abschließende Definition der Begriffe "berechtigtes Interesse", "allgemein anerkannter Zweck" bzw. "sozial adäquater Gebrauch" im Zusammenhang mit den Führungsverbot bestimmter Messer nach § 42a Waffengesetz möglich gewesen wäre, hätte sie der Gesetzgeber sicherlich in die Anlage zum Waffengesetz aufgenommen.

Die Prüfung, ob ein "berechtigtes Intersse" vorliegt, was vom Führungsverbot bestimmter Messer befreit, wird im Einzelfall durchgeführt. Die von Ihnen zitierte Stellungnahme des bayerischen Staatsministeriums des Innern wird von uns unterstützt.

Mit feundlichen Grüßen

gez. Leschke
Regierungsdirektor

Sächsisches Staatsministerium des Innern
Abteilung 3, öffentliche Sicherheit und Ordnung, Landespolizeipräsidium
Wilhelm-Buck-Str. 2, 01097 Dresden